Temnitzer Orgeltage

Orgel von Hollenbach in der Darritzer Dorfkirche (c) Jannika Olesch

Sie gilt als Königin der Instrumente: Die Orgel. Ein Instrument, das durch seine vielen, unterschiedlichen Pfeifen und Manuale wie ein ganzes Orchester klingen kann. Einer der Orgelbauer der Region war Albert Hollenbach (1850-1904); er kann in 25 Jahren Orgelbau-Tätigkeit auf knapp 104 Neubauten zurückblicken: Darunter viele im Landkreis Ostprignitz-Ruppin im Norden Brandenburgs, aber auch deutschlandweit und dank guter Verbindungen sogar für Städte in Norwegen. Einige seiner Orgeln befinden sich in den Dorfkirchen des Amtes Temnitz.

Doch in den vielen Dörfer und Ortschaften scheint diese Königin der Instrumente ein verzaubertes Dornröschen im Tiefschlaf zu sein: Es ist an der Zeit, die vielen, alten und schönen Dorfkirchen abseits der Gottesdienste mit (kulturellem) Leben zu füllen und die Orgeln wieder zum Klingen zu bringen.

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Temnitz, den Ortskirchenräten und Musikern der Region.
Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Programm Frühjahr 2022

Tickets erhalten Sie in der Tourist-Info Rheinsberg (033931-34 94 0), in Neuruppin im Bürgerbahnhof und im Laden „Herr Fontane“ sowie

Sonntag, 12. Juni 2022, 17 Uhr, Kirche Darritz
„Wie klingt der Sommer“

Das war ein grandioses Auftaktkonzert! Die kleine Darritzer Kirche rappelvoll. Harald Bölk (Trompete/ Corno da Caccia) und Juliane Felsch-Grunow (Hollenbach-Orgel) musizierten und Ben Wichmann las dazu aus den Landschafts- und Gartenschilderungen Karl Foersters, dem berühmten Gärtner, Staudenzüchter und Gartenphilosophen.


Samstag, 18. Juni 2022, 10.30 bis 16.30 Uhr
Orgel-Pilgertour per Fahrrad
Ob Musik- oder Fahrradfan – diese Pilgertour verband auf besondere Weise Natur und Kultur miteinander.
Die Region des Amtes Temnitz offenbart ihre Schönheit, während man sich den Fahrtwind um die Nase wehen lässt um dann in den Kirchen bei den Klängen des »Instrumentes mit dem längsten Atem« zu sich zu finden. Dass Natur und Orgelklänge bestens harmonieren, wusste bereits Goethe: „Die Natur ist so, dass die Dreieinigkeit sie nicht besser machen könnte. Es ist eine Orgel, auf der unser Herrgott spielt, und der Teufel tritt die Bälge dazu.“

Wichtige Hinweise zur Tour: Kantor Matthias Noack wird Sie als Tour-Guide begleiten. Um 10.00 Uhr kann die Tour auf dem zentralen Schulplatz in Neuruppin gemeinsam gestartet werden (ca. 800 m vom Bahnhof Rheinsberger Tor entfernt). Das Zustoßen um 10.30 in Bechlin ist auch möglich. Die einzelnen Tourenabschnitte zwischen den Programmpunkten sind jeweils ca. 4 km lang und in 20 min zu bewältigen. Der Rückweg nach dem letzten Konzert in Gottberg bis Neuruppin ist etwa 12 km lang.

10.30 Uhr Kirche Bechlin
Orgel-Andacht mit Matthias Noack

11.30 Uhr Kirche Dabergotz:
Orgel-Improvisation mit Szymon Jakubowski

Tastenkünstler Szymon Jakubowski entlockt mit seinen Improvisationen der Schuke Orgel besondere Klänge. Das Publikum ist eingeladen, ihm Themen für sein freies Spiel vorzuschlagen. „Improvisation ist für mich der beste Weg, mich musikalisch auszudrücken“, sagt er, der in Berlin Klavier und Orgelimprovisation studiert hat.

12.45 Uhr Pfarrhaus Werder
Orgelbau-Workshop

Pfeifen, Manuale, Register – und wo entsteht eigentlich der Ton? Mit Hilfe eines (natürlich nicht originalgroßen) Orgelmodells, das im Workshop gemeinsam von allen Teilnehmern zusammen gesetzt – und natürlich zum Klingen gebracht – wird, wird Bau und Funktionsweise des Instruments anschaulich erklärt. Ein für Erwachsene, aber auch Kinder geeigneter Workshop zur Königin der Instrumente.
Hier gibt es auch Buffet für alle Tour-Teilnehmer, Weiterfahrt: 14.45 Uhr

15.30 Uhr Kirche Gottberg
Orgelkonzert

Organistin Juliane Felsch-Grunow bringt die erst im vergangenen Jahr fertig restaurierte Orgel aus dem Jahr 1902 zum Klingen. Das zweimanualige Instrument zeichnet sich durch besondere Registervielfalt und Klangschönheit aus. Sie ist eine Perle aus der Werkstatt Neuruppiner Orgelbauers Albert Hollenbach.

Karten für die komplette Fahrradtour können nur im Vorverkauf erworben werden. Die Konzerte sind aber auch einzeln buchbar. Karten dafür gibt es sowohl im Vorverkauf als auch an den Tageskassen vor Ort.

Komplettpreis Fahrradtour (inkl. Buffet und Getränke): 35,00 € / erm. 29,00 €
Einzelpreis Konzerte: je 10,00 € / erm. 8,00

Sonntag, 26. Juni 2022, 17 Uhr, Kirche Kränzlin
Wer ist Kranschela?

Am Sonntag (26.6.) endet die erste Runde der „Temnitzer Orgeltage“, dieser neuen Veranstaltungsreihe des Fördervereins Temnitzkirche e.V. Netzeband. Seit dem 12. Juni erklangen die Orgeln in den Kirchen von Darritz, Bechlin, Dabergotz und Gottberg – zur Freude von mehr als 150 Zuhörern. Doch nicht jede der 20 Kirchen im Amtsbereich Temnitz kann mit einer „Königin der Instrumente“ aufwarten. So geht es auch der Kirche in Kränzlin, die sogar nicht einmal ein Dach hat und im Volksmund deshalb liebevoll „Cabrio-Kirche“ genannt wird. Immerhin ranken sich aber viele spannungsvolle Geschichten um diesen besonderen Ort. Daria Monciu und Andreas Klein vom Ensemble des Theatersommers Netzeband haben sie aufgestöbert, um sie am Sonntagabend ab 17 Uhr vor Publikum unter freiem Himmel zum Besten zu geben und dabei auch die Frage „Wer ist Kranschela“ zu beantworten.


Preis: 10,00 € / erm. 8,00 €

Die Temnitzer Orgeltage werden im Herbst fortgesetzt. Das Programm folgt.