Shop

Schön, dass Sie unseren Shop besuchen! Entdecken Sie unsere auf Buchseiten festgehaltenen und ganz besonderen „Netzeband-Momente“. Zum eigenen Schmökern, Erinnern oder zum Verschenken!

Foto von offenen Buchseiten des Bildbands "Faces". Auf der linken Seite ist eine unheimliche Maske mit kahlem Schädel und wulstigen Lidern sowie Lippen zu sehen, auf der rechten Seite ein Schwarz-Weiß-Foto von einer nackten Frau, die bis zur Brust im Wasser steht und mit ihren Armen und Händen ihre Brüste und Gesicht verdeckt.

Bildband, gebunden, Hardcover – 39,90 € zzgl. Versand

„FACES – Creaturen aus Netzeband“

Ein kunstvoller Bildband mit starken Fotos von in Netzeband geschaffenen Masken und Porträts ihrer mittlerweile zahlreichen Erbauer*innen. Fotograf und Gestalter Uwe Hauth hat mit dem Buch ein ganz eigenes Erlebnis von Netzeband erschaffen.


Buchcover von "Drei Stücke" mit Buchtitel und im Hintergrund eine düstere, kahle Baumkrone.

Textbuch, gebunden, Softcover – 14,90 € zzgl. Versand

„DREI STÜCKE“ – Texte aus Netzeband von Frank Matthus

Tauchen Sie ein in die Welt von Frank Matthus Stücken „Ellernklipp“, „Effi in der Unterwelt“ und „Prinz Heinrich inszeniert eine Oper“, die in Netzeband, Neuruppin und Rheinsberg ihre Aufführung fanden.


Buchcover von "Thea von Harboue - Die Frau,die Metropolis schrieb".

Buch – SONDERPREIS bis 03.09. – 19,90 € zzgl. Versand

„Thea von Harbou. Die Frau, die METROPOLIS schrieb“

Sie war Drehbuchautorin, Schriftstellerin, Theater-Schauspielerin und Regisseurin. Und sie hatte einen großen Einfluss auf die Entstehung des deutschen Films. Aber wer war diese Frau, die heute eigentlich nur als die „ideologisch und künstlerisch fragwürdige Ehefrau von Fritz Lang“ wahrgenommen wird?


Taschenbuch – 10,00 € zzgl. Versand

„So viel Anfang war nie“

Über die Jahrhunderte hat das kleine Dorf in der Nähe von Berlin allerlei Menschen kommen und gehen gesehen: Gewinner und Verlierer. Pessimisten und Visionäre. Alteingesessene und Berliner Großstadtmenschen, die in der unberührten Natur ihr Glück suchen. Einwohner, die Verlorenes erhalten wollen. Christhard Läpple hat beobachtet, zugehört und notiert – und schuf ein Gesamtgemälde des Dorfes mit dem Namen… naja, lesen Sie selbst!